Trampolinfedern nutzen sich wie alle Gegenstände des Alltags irgendwann ab. Das Trampolin ist jeglichen Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Sie können abbrechen, gebrochen oder verrostet. Trampolinfedern können mit der Zeit ebenso ausleiern. Es empfiehlt sich bei einer durchschnittlichen Nutzung die Trampolinfedern nach 2 bis 3 Jahren auszutauschen. Damit die Freude am Trampolinspringen bleibt, sollten die Trampolinfedern regelmäßig ausgetauscht werden. Federn für Trampolin können leicht ausgetauscht und selbst bestellt werden.

Diese gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen je nach Modell. Mit den richtigen Federn können Sie selbst die Sprungkraft Ihres Trampolins bestimmen. Trampolinfedern sind in zwei Varianten erhältlich. Es gibt die Zylinderform, welche unkonisch ist und die konische Variante (verjüngende Form). Bei der zylindrischen Form besteht die Feder aus einer gleichen Dicke. Die konische Form wird zum Ende hin verjüngt und damit kann besser und regelmäßiger gesprungen werden.

Die Trampolinfeder in der zylindrischen Form hat den Nachteil, dass diese sich an den Enden früher ausleiern. Die konische Feder verteilt die jeweilige Sprungkraft gleichmäßiger. Es empfiehlt sich auf die konische Variante mit voller Verzinkung zuzugreifen.

Die verschiedenen Längen der Trampolinfedern und das richtige Messen

Die klassischen im Handel gängigen Längen sind von 11,5 bis 22 cm. Die längeren Federn besitzen eine längere Dehnung. Somit wird weicher gesprungen. Die Feder wird in der nicht gedehnten Position mit Haken gemessen. Achten Sie darauf, dass Sie eine Feder mit gleichen Länge Ihres bisherigen Trampolins wählen.

Die Messung sollten Sie nur vornehmen, wenn Sie die Federn vom Trampolin getrennt haben. Die auszuwechselnde Trampolinfeder sollte im Ruhezustand gemessen werden. Sie sollte nicht gebogen oder gedehnt sein. Ist dies der Fall, dann messen Sie samt Haken. Haben Sie jedoch das Problem, dass eine Feder ausgedehnt ist, dann messen Sie die anderen Federn, welche nicht gebogen oder gedehnt sind. Die Länge von der kürzesten Feder besitzt die richtige Länge. Gibt es einen Unterschied von 2 bis 3 Millimeter ist es nicht dramatisch.

Umso genauer Sie messen, umso besser. Denn die richtige Trampolinfeder ist entscheidend für das Sprunggefühl. Würden Sie eine kürzere Feder auswählen, wird das Sprungtuch dadurch steifer und somit fester. Genauso umgekehrt, wenn die Sprungfeder länger ist, dann wird das Sprungergebnis weicher sein.

Das richtige Ablösen der Trampolinfedern

Sie benötigen das richtige Werkzeug für das Lösen der Trampolinfedern. Der Federspanner hilft Ihnen dabei die Federn sicher und einfach vom Gestell zu entfernen. Der Federspanner wird exakt hinter dem Federhaken platziert und es wird an der Feder gezogen. Die Feder lässt sich somit mühelos lösen. Bei dem gesamten Prozedere sollten Sie das Sprungtuch gut festhalten bzw. sich helfen lassen.

Das sichere Anbringen der neuen Trampolinfedern

Sie benötigen hierfür wieder den Federspanner. Zuerst wird der Haken am Sprungtuch befestigt. Mit dem Federspanner die Trampolinfeder zum Gestell hin ziehen. Die Feder wird dann in das Gestellloch eingesetzt. So können Sie Feder für Feder einsetzen.