Der Herbst beginnt langsam und damit auch die perfekte Zeit zum Motorrad fahren. Jeder Motorradfahrer kennt die Tücken des Wetters. Bei zu kaltem Wetter frieren einem die Hände und Füße ab und der kalte Fahrtwind ist kaum auszuhalten. Andersherum ist es im Sommer viel zu heiß und man schwitzt unter der dichten Motorradkleidung extrem. Daher bietet der Beginn des Herbst die optimalen Bedingungen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 13 und 25 Grad, ein angenehmer Wind ist vorhanden und es ist nicht ständig am Regnen. Nun braucht man nur noch ein passendes Motorrad, um die äußeren Umstände perfekt zu genießen. Hier kommen die Cafe Racer ins Spiel.

Das Trendmotorrad – Cafe Racer

Cafe Racer sind inzwischen sehr beliebt und sind in der Regel Custombikes. Das bedeutet sie können in verschiedenen Varianten zusammengebaut werden und das macht die Faszination aus. Jeder kann sich sein persönliches Bike zusammenstellen und so einen einzigartigen Cafe Racer erschaffen. Eine prägnante Eigenschaft dieser Bikes ist die Reduzierung auf die wichtigsten Elemente. Das heißt auf überflüssigen Komfort wird verzichtet. Weitere Merkmale sind ein flacher Lenker und eine verkürzte, abfallende Sitzbank. Der Trend geht hin zum eigenständig hergestellten Cafe Racer. Caferacer Teile sind inzwischen online erhältlich. Dies bietet sogar eine größere Flexibilität und Auswahl als der stationäre Handel. 

Die besten Cafe Racer Marken

Hier haben sich einige Marken herauskristallisiert. Die Marken mit einer hohen Verfügbarkeit und einem simplen Aufbau sind am beliebtesten. Hierzu gehören Siebenrock und speziell das BMW Motorrad R100. Die Teile dieser Marken bzw. dieses Modells sind vergleichsweise günstig erhältlich und schnell lieferbar. Dies garantiert einen reibungslosen Ablauf beim Zusammenbau des eigenen Cafe Racers. Doch welche Punkte sind hier zu beachten? Zum einen müssen die bestellten Teile kompatibel sein. Nicht selten werden unterschiedliche Teile bestellt und im Nachhinein festgestellt, dass diese nicht zusammenpassen und ein Zusammenbau unmöglich ist. 

Weiterhin sollte zu Beginn auf günstige Teile gesetzt werden, da es einem Anfänger passieren kann, dass Teile kaputt gehen. Von Beginn an teure Teile zu verwenden, könnte zu hohen Verlusten führen. Zuletzt die wohl beiden wichtigsten Punkte. Spaß am Zusammenbau und Spaß am Fahren. Dieses Hobby ist für Leute, die Spaß daran haben zu tüfteln und ein eigenes Bike zu erschaffen. Ohne diese Motivation wird bei Problemen direkt aufgegeben. Weiterhin sollte das Ziel sein mit dem Bike hinterher tolle Fahrten zu erleben. Dies steigert noch einmal die Motivation und einem perfekten Cafe Racer steht nichts mehr im Weg.